HisStory - neue Ausstellung zum Reformationsjubiläum

Nach der „Bibelausstellung“ und der „Ausstellung über die Weltreligionen“ ist jetzt von der Arbeitsgemeinschaft der Brüdergemeinden eine neue Ausstellung konzipiert worden.
Es geht um die Geschichte der Christenheit. Da diese Geschichte in der öffentlichen Wahrnehmung oft reduziert wird auf Kreuzzüge, Inquisition und Reformation, ist es den Initiatoren der Ausstellung wichtig, ein differenziertes Bild zu zeigen.

Wie alles angefangen hat

... wie der christliche Glaube sich trotz des herrschenden Kaiserkults gegen Widerstände im römischen Reich ausgebreitet hat, wie die Glaubensbekenntnisse entstanden sind, welchen Einfluss das Christentum auf das gesellschaftliche Leben hatte - das alles wird anschaulich dargestellt. Dabei werden auch die dunklen und schwierigen Zeiten in der Geschichte des Christentums nicht verschwiegen. Es wird über die Kreuzzüge ebenso berichtet wie über die Entstehung der Reformation und die Folgen, die sie in der Gesellschaft ausgelöst hat. Es wird aufgezeigt, wie das christliche Denken mit dem Aufkommen des Humanismus und der französischen Revolution infrage gestellt wurde. Die Ausstellung zeigt auch die Entwicklung in der neueren Geschichte des vorletzten und letzten Jahrhunderts, die Entstehung der Freikirchen, die Situation im Nationalsozialismus und den Einfluss, den die Kirche auf die friedliche Revolution hatte. Mit 2,4 Milliarden Menschen ist das Christentum die größte Religionsgemeinschaft der Welt. Auch wenn es in Teilen von Europa den Anschein hat, dass man sich in einer nachchristlichen Zeit befinde, so breitet sich das Christentum in anderen Teilen der Erde ungemein aus. Auch in Ländern, in denen es offiziell keinen Glauben geben darf. Es lohnt sich, diese Ausstellung anzuschauen, weil deutlich wird: Die Geschichte Europas und des gesamten Abendlandes ist ohne die Geschichte des Christentums undenkbar.

Mit 2,4 Milliarden Menschen, die sich zum christlichen Glauben bekennen, ist das Christentum die größte Religionsgemeinschaft der Welt. Alles begann vor 2000 Jahren mit einem Mann, der seinen Nachfolgern einen großartigen Auftrag gab:“ Geht hin in die ganze Welt und verkündigt das Evangelium der ganzen Schöpfung.“ Dieser Mann war Jesus Christus. Und seine Nachfolger haben sich daran gemacht, diesen Auftrag umzusetzen. Am Anfang waren es nur zwölf Männer, die in Jerusalem zusammen waren. Christen wurde diese Gruppe genannt und von vielen Zeitgenossen belächelt. Aber die Nachfolger von Jesus hielten an ihrem Auftrag fest und verbreiteten den christlichen Glauben immer weiter und weiter. Weil Jesus ihnen einen neuen Lebensinhalt gegeben hatte, veränderte sich auch das Leben in der Gesellschaft. In der römischen Gesellschaft galt das menschliche Leben nicht viel. So war es völlig gebräuchlich, Neugeborene einfach auszusetzen. Die Christen nahmen sich dieser Findelkinder an. Eheliche Treue war bei vielen Römern wie ein Fremdwort. Die Christen betonten den Wert der Ehe und Familie als Basis für die Gesellschaft und sie handelten danach. Alte Menschen wurden einfach ihrem Los überlassen, ohne sie zu versorgen, die Christen kümmerten sich in besonderer Weise auch um alte Menschen. Weil sie den Kaiser nicht als Gott verehrten, wurden viele Christen verfolgt und ermordet.  Aber die Christen blieben standhaft. Erinnern Sie sich, wie ein junger Mönch mit der Frage kämpfte: “Wie werde ich gerecht vor Gott?“ und als Folge seiner Überlegungen die Reformation auslöste. Erfahren Sie die Geschichte, wie Männer, wie August Hermann Franke und Georg Müller, denen das Not und Elend der Kinder aus den untersten Schichten nicht gleichgültig blieb, Heime gründeten und den Kindern eine Schulbildung ermöglichten und ihnen Arbeit verschafften. Wie der englische Politiker und Christ Wilberforce es zu seinem erklärten Ziel machte, daran mitzuwirken, dass die Sklaverei abgeschafft wurde, weil er davon überzeugt war, dass vor Gott alle Menschen gleich sind. Lesen und sehen Sie von Beispielen, wie der christliche Glaube die Kultur des Abendlandes beeinflusst hat, in Sprache, Musik, Malerei und Baukunst. Diese Ausstellung zeigt, dass die Geschichte des Christentums eine faszinierende Geschichte ist. Eine Geschichte von Aufbrüchen, von Verfolgungen, von Fehlentwicklungen und von Fortschritten. Eine Geschichte von Menschen, die eines gemeinsam hatten: den Glauben an den Gott der Bibel, den Glauben an Jesus Christus, den Erlöser. Und so ist das Christentum heute noch lebendig, in unserer Gesellschaft und in vielen Teilen der Welt. Es lohnt sich, sich mit der Geschichte des Christentums auseinanderzusetzen.

Beschreibung der Ausstellung

Ein Besucher betritt den Ausstellungsraum und steht mitten drin in einem Zeitstrahl, der mehr als 2000 Jahre lang ist. In diesem werden in vier Abteilungen mit jeweils  sechs Schautafeln die wichtigsten Ereignisse und Epochen der Kirchengeschichte dargestellt. In den vier Abteilungen geht es um die frühe Kirche, das Mittelalter, die Reformationszeit und die Neuzeit. Der Rundgang beginnt mit Jesus und am Ende steht die Frage nach der Zukunft des Christentums.  Natürlich werden auch die dunklen Kapitel der Kirchengeschichte, wie die Kreuzzüge und die Inquisition, nicht ausgeblendet. Gerade die Irrtümer in der Kirchengeschichte führten zu  Veränderungen, wie das Klosterleben oder auch zur Reformation. 

Anhand der Schautafeln, die als Zeitstrahl angeordnet sind, kann sich der Besucher durch die Kurztexte im oberen Bereich der Tafeln einen schnellen Überblick über die Geschichte verschaffen. Er kann aber auch tiefer einsteigen und die ausführlicheren Beschreibungen zu Personen und Ereignissen im unteren Bereich  studieren. Jede der Tafeln ist mit ansprechenden Bildcollagen gestaltet, in der historische und moderne Elemente vorkommen. 

Dazu gibt es ausgewählte Exponate: antike Gegenstände, Kleidungsstücke, wie der Pestmantel, die Mönchskutte, Kettenhemd mit Schwertern der Kreuzritter oder die Gutenberg-Druckerpresse. Auch historische Schriften, wie die Gutenberg-Bibel, die erste deutsche Bibel, die Hauptschriften der Reformation und viele andere. Ausgewählte Bücher und Bildbände veranschaulichen die jeweiligen Epochen. 

Um zu veranschaulichen, was das Christentum Positives hervorgebracht hat, findet der Besucher in jeder Abteilung zahlreiche Würfel. Auf jedem der 50 Würfel wird jeweils ein Beispiel von positiven Veränderungen vorgestellt. Da geht es u.a. um Menschenwürde, Mildtätigkeit, Schulbildung, Überwindung der Sklaverei u.a. mehr. Der Besucher kann diese Würfel selbst auf dem Zeitstrahl zuordnen und - weil diese magnetisch sind - auf den Schautafeln anbringen. Dadurch werden diese hervorragenden Dinge auch optisch hervorgehoben.

Außerdem gibt es in jeder der vier Abteilungen Monitore, auf denen Dokumentarfilme oder auch Zeichentrickfilme gezeigt werden. Diese Kurzfilme eignen sich sehr gut zum Einstieg in eine Führung, die der Veranstalter dem Besucher anbieten sollte. 

Selbstverständlich kann der Besucher die Ausstellung für sich selbst besichtigen. Besser ist es jedoch, wenn Führungen durch die Ausstellung angeboten werden können. Hierzu gibt es gutes Vorbereitungsmaterial, das wir dem Veranstalter gerne zur Verfügung stellen.Weitere Informationen zur Ausstellung sind erhältlich bei Lorenz@agb-online.de

Was das Christentum an Gutem bewirkt hat

Um auf einzelne Aspekte hinzuweisen, was das Christentum an Gutem bewirkt hat, findet der Besucher etwa 50 dreidimensionale Würfel, auf denen jeweils ein positives Beispiel dargestellt wird, was das Christentum bewirkt hat. 
Hier geht es z.B. um Barmherzigkeit Hilfsbedürftigen gegenüber; wie sich Christen um Kranke kümmerten und Krankenhäuser entstanden; Gesetze zur Abschaffung von Kindstötungen und der Sklaverei erlassen wurden. Viele positive Einflüsse betrachten wir heute als selbstverständlich und machen uns nicht bewusst, dass es diese Dinge nur gibt, weil Jesus Christus über diese Welt gegangen ist und seine göttliche Menschenliebe seine Nachfolger durch die Jahrhunderte inspiriert hat und weiter inspiriert. 
Die Besucher werden ermutigt, die Beispiele auf den Würfeln dem Zeitstrahl zuzuordnen. Diese können dann in einer Führung durch die Ausstellung, die wir jedem Besucher anbieten, besonders herausgestellt werden. 
Besucher der Ausstellung werden angeregt, das christliche Erbe neu zu schätzen und sich mit hinein nehmen zu lassen in den Strom der Liebe Gottes, der durch Jesus in diese Welt gekommen ist.  

Ausgewählte Exponate

Zu jeder kirchengeschichtlichen Epoche gibt es jeweils einige ausgewählte Exponate, die das Ganze anschaulich und handgreiflich machen. Zur Ausstellung gehören ca. 150 wertvolle Exponate, z.B. die Hauptwerke und Bekenntnisschriften der Kirchenväter und der Reformatoren, die ersten deutschen Bibeln, die Gutenbergbibel, das erste gedruckte Buch sowie ein Nachbau der Gutenberg-Druckerpresse, auf der sich Besucher selbst eine Bibelseite drucken können. Gerne kann ein Besucher oder ein Ausstellungsführer sich auch einmal mittelalterlich kleiden oder eine Mönchskutte anziehen. Auch Waffen und ein Kettenhemd, wie sie Ritterorder auch bei den Kreuzzügen verwendete, gehören zur Ausstellung.     

Eine Checkliste zur Planung

Generelle Planung
Termin in Absprache mit Reinhard Lorenz (lorenz@agb-online.de) festlegen
Raumfrage klären – Der Platzbedarf für die 25 Stellwände beträgt mindestens 35 laufende Meter 
Ausstellung und Arbeitsmaterial bitte frühzeitig unter lorenz@agb-online.de bestellen.

Werbung
Vierfarbige Vordrucke von Plakaten und Handzetteln können bei der AGB bezogen werden. 
Außerdem bietet die Grafikerin, die die Werbung gestaltet hat, an, die Vorbereitung für den Druck von Flyern und Plakaten für den Veranstalter zu übernehmen. Dazu kann sie die Daten des Veranstalters in die bereits gestaltete Werbung einarbeiten und druckfertig machen. Bei Interesse wenden Sie sich an sie.
Ihre Kontaktdaten sind: 
HERBST MEDIENDESIGN
Bonner Straße 501
50968 Köln  
Tel. 0221-93672445; 0151-41252385
E-Mail: sabine.herbst@herbst-mediendesign.com
Straßenbanner und Eindrucke bestellen. Aufklebebuchstaben mit Ihren Daten können über die AGB angefertigt werden. 
Presse- und Zeitungsartikel schreiben
Schulen und Kulturamt informieren
Umliegende Kirchen und Gemeinden informieren

 

Führungen durch die Ausstellung
Folgende Vorbereitungshilfen können bei der AGB bestellt werden:
Das Begleitheft mit der Beschreibung der Ausstellung
Das Begleitheft mit den Texten der Würfel 
Skript „Führung durch die Ausstellung HisStory“

Zur Vorbereitung auf die Führungen kann auch unser Mitarbeiter Andreas Schmidt zu Schulungen eingeladen werden. 

Seine Kontaktdaten sind: 
Andreas Schmidt
Dr.-Goerdeler-Str. 2 
09212 Limbach-Oberfrohna;
E-Mail:   schmidt@agb-online.de
Tel.: 03722-6981629; 0172-2514696.

Buchempfehlungen:

„Kirchengeschichte(n) für Neugierige“ von Fabian Vogt

„Wie das Christentum die Welt veränderte“ von Alvin J. Schmidt; Resch-Verlag






 

Abholen der Ausstellung
Die Ausstellung wird in einem einachsigen PKW-Kastenanhänger transportiert. 
Zum Transport ist ein Fahrzeug mit Anhänger-Zugvorrichtung erforderlich. 
Das Gesamtgewicht beträgt 1200 kg. 
Das Abholen und Zurückbringen der Ausstellung übernimmt der Veranstalter. 
Die Adresse vom AGB-Lager der Ausstellung ist:
Sülemicker Str. 15
51702 Bergneustadt-Wiedenest. 

Aufbau und Gestaltung der Ausstellung
Bei Bedarf wird der Aufbau von einem Mitarbeiter der AGB begleitet. 
Die Ausstellung wird auf Tischen aufgebaut, die vom Veranstalter gestellt werden. Benötigt werden 28 Tische á 1,5 Meter Länge
Exponate zuordnen
Exponate können durch Leihgaben vor Ort ergänzt werden.

Nachbereitung der Ausstellung
Exponate sorgfältig verpackt in die entsprechenden Kisten verpacken
Materialien allesamt in den Anhänger einladen
Rücktransport der Ausstellung zum AGB-Lager oder dem nächsten Veranstalter
Abrechnung vornehmen entsprechend dem Abrechnungsbogen
Einen Bericht über die Erfahrungen in der Ausstellung an die AGB schicken
Mängel melden, falls etwas in der Ausstellung fehlt oder defekt ist.

Weitere Informationen bekommen Sie bei
Reinhard Lorenz
Heideweg 4
51702 Bergneustadt
E-Mail: lorenz[at]agb-online.de
Tel.: 02261-448 17; 0173-205 76 87

Ein Gang durch die Ausstellung HisStory

Tafel 1: JESUS – MIT IHM FÄNGT ALLES AN - Tafel 2: RASANTE AUSBREITUNG

Tafel 3: CHRISTENVERFOLGUNG - Tafel 4: WAS CHRISTEN GLAUBEN

Tafel 5: CHRISTENTUM WIRD STAATSRELIGION - Tafel 6: KONZILIEN

Tafel 7: MÖNCHE UND KLÖSTER - Tafel 8: DAS „GROSSE SCHISMA“

Tafel 9: KREUZZÜGE - Tafel 10: SCHOLASTIK

Tafel 11: INQUISITION UND HEXENVERFOLGUNG - Tafel 12: CHRISTLICHE MYSTIKER

Tafel 13: RENAISSANCE UND HUMANISMUS - Tafel 14: DIE REFORMATION

Tafel 15: DIE REFORMATION IN DER SCHWEIZ - Tafel 16: DIE TÄUFERBEWEGUNG

Tafel 17: GEGENREFORMATION - Tafel 18: PIETISMUS

Tafel 19: RATIONALISMUS UND AUFKLÄRUNG - Tafel 20: ERWECKUNGSBEWEGUNGEN

Tafel 21: FREIKIRCHEN - Tafel 22: WELTWEITE MISSION

Tafel 23: DIE ÖKUMENISCHE BEWEGUNG - Tafel 24: DIE ZUKUNFT DES CHRISTENTUMS

Ansprechpartner

Reinhard Lorenz
Tel.: 02261 - 44817
lorenz(at)agb-online.de